BERLINER weekly No. 02 – Big Berlin Start with Viola, Avignon, Thukral & Tagra, Kepenek, Solin & more

NEWSLETTER II JANUARY 2009

Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde,

einige von Ihnen erinnern sich gewiss noch an die Zeit, als es mal hiess  “Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt”. Es war die Zeit, als man immer wieder eingetrichtert bekam, was alles nicht ginge und weswegen nicht, als man andererseits gern witzelte, nachts sei es kälter als draussen. So ca. 10 Jahre später schallte uns dann allerdings plötzlich “Nichts ist unmöglich!” entgegen. Das versammelte Tierreich hatte nämlich sprechen gelernt und ereiferte sich über das neue Modell einer asiatischen Automarke. Der Spruch grub sich ab 1992 immer tiefer in unser Bewußtsein ein. “Nichts wird uns aufhalten. Alles ist moeglich. Berlin ist frei.”, sagte Bill Clinton z.B. bei seinem Berlin-Besuch 1994. Dass Freiheit auch verdammt arm machen kann, konnte damals natürlich niemand ahnen. Es wird ja vielleicht auch nicht immer dabei bleiben.

Denn in ein paar Tagen soll es ja nun wirklich mit dem ultimativen Wandel losgehen. Change klingt zwar leider auch verdammt nach Wende, die einige in Deutschland immer noch allzu gern mit dem Zusatz “geistig-moralische” versehen würden, doch an einer zum Guten, wäre ja mal wirklich nichts auszusetzen. Eine, die diese geistige Rezession aufbricht, welche der ökonomischen, in der wir gerade stecken, ja irgendwie doch vorausgegangen sein muss. Wer nämlich immer nur gewinnen will und dabei die Ãœbersicht verliert, der landet doch schnell auf dem Gleisbett. Dass auch in manchen Künstlerkreisen die Verhältnisse entgleisen, kann uns angesichts der Hartnäckigkeit, mit der die Welt sich einredete, dass Vorsicht zwar die Mutter der Porzellankiste sei, Frechheit einen dagegen weiterbringe, nicht wirklich überraschen. Assistenten, die sich mit haltlosen Versprechungen zufrieden gaben, sollten aber froh sein, dass dieser Spuk endlich ein Ende hat.

Apropos, die Vereinigten Staaten, sagt der amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama, hätten große Fehler gemacht. “Erst initiierten wir einen unnötigen Krieg gegen den Rat und den Willen fast der gesamten Welt, dann drückten wir dem Feldzug einen zweifelhaften Demokratie- und Freiheitsstempel auf und verpatzten schließlich auch noch die Kriegsstrategie. Nun reißen wir zu allem Ãœberdruss Freund wie Feind mit ins Wirtschaftschaos.”

Das Problem sei allerdings nicht mangelnde Prinzipientreue, sondern das Prinzip selbst. “Weniger Staat und weniger Steuern führen nicht zwangsläufig aus der Krise. In den Reaganomics liegt nicht mehr die Antwort.”   siehe =>>> Was kommt nach Amerika?   http://www.zeit.de/2009/03/Amerika-Serie-Fukuyama?page=all

Angesichts der Plötzlichkeit, mit der sich diese Erkenntnis ja bereits vor ein paar Monaten Bahn brach, darf man natürlich weiterhin gespannt sein, in wie vielen Ländern es aufgrund dieser Einsicht demnächst zu einer neuen wirtschaftlichen Blüte kommen wird. Wahrscheinlich wird es dabei zu höchst asynchronen Entwicklungen kommen.

Was Wunder also, dass wir Ihnen diese zum Teil auch schon in unserem BERLIN weekly No. 02, in dem wir Ihnen immerhin 11 von insgesamt über 35 Eröffnungen präsentieren, zeigen können.

Schön fanden wir in dieser K-Woche ganz besonders, dass die Finanzkrise Künstler in Neu Delhi zum konzentrierten arbeiten animiert. Das jedenfalls liessen uns Thukral & Tagra wissen, die bei NATURE MORTE BERLIN mit “Nouveau Riche” debütierten. Ãœberhaupt kein Problem mit “Mama+Papa’s Jugendzeit” hatte Jamila Adeli bei Bodhi Berlin, Jim Avignon wollte dagegen schon eher mal mit solchen Berlinern meckern, denen angesichts der begrenzteren Möglichkeiten nichts mehr einfällt, wovon wiederum mitnichten die Rede bei Jarmuschek und Partner sein konnte, weil dort nämlich die blinden Hühner vom Hochstand aus, mit der Flinte einfach rausselektiert wurden. Torsten Solin dagegen ergriff zu seinem Finale bei KOMET die Chance es den Skeptikern nochmal so richtig zu zeigen. Viel Flagge zeigte  Ali Kepenek bei DUVE Berlin. Eindruck hinterliess sowohl Hans Ahnert im neuen Projektraum bei Schuster wie auch Uwe Wittwer bei Nolan Judin. Und die Jungs von ZERN besuchen wir ja auch immer sehr gern!
, zumal die  ja auf dem Weg liegen, wenn es uns zu Haunch of Venison zieht, weil es dort Bill Viola Videos zu sehen gibt.

Unser BERLIN weekly No. 02:

Ali Kepenek | From Beyond and Back | DUVE BERLIN
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/alikepenik09012009.htm

Jim Avignon + Gebr. Metz | Der Aufstand der Dinge | SAKAMOTO contemporary
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/jimavignon10012009.htm

Thukral & Tagra | Nouveau Riche | NATURE MORTE BERLIN
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/naturemorte10012009.htm

Jürgen Wolf | Bäuchlings… | Jarmuschek&Partner
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/jarmuschek09012009.htm

Torsten Solin | Strange Animals | KOMET Berlin
http://www.berlinerkunstkontakter.de/komet_solin09012009.htm

Eclectic Images | Curated by Jamila Adeli & Arsenal | Bodhi Berlin
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/bodhiberlin09012009.htm

We will win | Groupshow | ZERN
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/zern09012009.htm

Hans Ahnert | Projektraum | Galerie Schuster Berlin
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/schuster09012009.htm

Uwe Wittwer | Verwehung | Nolan Judin Berlin
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/judin09012009.htm

Nicolai Huch | Aufwachen, es wird dunkel | FRISCH
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/frisch09012009.htm

Bill Viola | Haunch of Venison
http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw0209/billviola09012009.htm

Finden Sie nicht auch, das Berlin gut ins Neue Jahr gestartet ist? Wir sahen das so, auch wenn es dieses Jahr für einige grosse Galerien noch
ungemütlich werden soll.

Herzlichst

Ihr Konstantin Schneider

P.S.:  Ab 12.1.2009 müssen sich alle USA-Besucher für die Einreise verbindlich online registrieren.
Zehn Fakten zur Online-Meldepflicht   siehe =>>   http://www.focus.de/reisen/reisefuehrer/usa/tid-11227/neues-us-einreiseverfahren-zehn-fakten-zur-online-meldepflicht_aid_319854.html

Zum Thema Produktpiraterie weiss Mark Siemons Neues aus China zu berichten. Shanzhai ist zum Inbegriff chinesischen Selbstbewusstseins geworden, gegenüber dem Westen ebenso wie gegenüber den politischen und kulturellen Eliten im eigenen Land. „Shanzhai“, sagen seine Verfechter, „ist die Intelligenz des Volkes.“    Mit Adodas zu Bucksstar Coffee    siehe =>> http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E77D72EB1049844268FE3C3E8C6DEB3AB~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Mit Ackermann zusammen in Abgründe zu schauen führe zu völlig falschen Schlussfolgerungen, meint Stefan Homburg.
„Rettungsschirm legt Keim für nächste Krise“   siehe =>>  http://www.faz.net/s/Rub58241E4DF1B149538ABC24D0E82A6266/Doc~ED28DA1C7A4CE4EDF8487262C30695EFA~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Hinterlasse eine Antwort