Kategorie-Archiv: Mitglieder & Verband

Alles zum VJJ

Reminder 31. Stammtisch am 10. Juni 2015

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des Verbandes,

am 10. Juni 2015 findet der 31. Stammtisch gemeinsam mit dem BMD e.V. statt. Der Stammtisch kann zu Diskussionen über allgemeine Themen rund um Medien und Tagesaktuelles genutzt werden. Ort wird das Terzo Mondo (nur Barzahlung möglich) Grolmannstraße 28 10623 Berlin sein. Am 10.06. um 19.30 werden die Teilnehmer erwartet und wir hoffen auf gute Gespräche. Essen und Trinken muss, wie bisher, selbst gezahlt werden.

Mit kollegialen Grüßen

Björn Hensel Vorsitzender VJJ

Erasmus + die Zweite

Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des VJJ,

 

auch in diesem Jahr ist der Verband Junger Journalisten Strategiepartner des Erasmus + Programms der Europäischen Union. Die 2. Aktion ist auch schon durchgeführt. Wir haben mit der Hochschule PWSZ aus Glogau (Glogów) in Niederschlesien zwei weitere Wochen-Kurse mit Dozenten und Verwaltungsangestellten im Mai 2015 erfolgreich beendet.

HGHI Andreas Ziehmann 10

Neben einem einwöchigen Deutsch-Kurs für Büro und Verwaltung beim Spracheninstitut Parlando in Berlin-Mitte erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit in Unternehmen Informationen über zukünftige Ausrichtungen und Branchen zu sammeln. Das Programm für die Gruppen der 20. Und 21. KW sah im Großen und Ganzen vergleichbar aus. Weiterlesen

Reminder 29. Stammtisch am 15. April 2015

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des Verbandes,

am 15. April 2015 findet der 29. Stammtisch gemeinsam mit dem BMD e.V. statt. Der Stammtisch kann zu Diskussionen über allgemeine Themen rund um Medien und Tagesaktuelles genutzt werden. Ort wird das Terzo Mondo (nur Barzahlung möglich) Grolmannstraße 28 10623 Berlin sein. Am 15.04. um 19.30 werden die Teilnehmer erwartet und wir hoffen auf gute Gespräche. Essen und Trinken muss, wie bisher, selbst gezahlt werden.

Mit kollegialen Grüßen

Björn Hensel Vorsitzender VJJ

Steffen Möller erhält den Richard-von-Weizsäcker-Preis 2015

Der Kabarettist, Buchautor und Schauspieler  Steffen Möller erhält den Richard-von-Weizsäcker-Preis 2015 von der Deutschen Nationalstiftung. Sein unermüdliches Handeln um Deutsche und Polen näher zu bringen, mit Humor und fundierten Kenntnissen der Materie, prädestinierten ihn für den Preis. Sein aktuelles Buch „Viva Warszawa – Polen für Fortgeschrittene“ über Warschau beleuchtet die Eigenheiten der Stadt und seine Bewohner, als ein subjektiver Reiseführer durch Warschau und unterstreicht die Auswahl der Jury. Der Preis wird am 26. April 2015 im Kabarett-Theater den Wühlmäusen in Berlin verliehen.

Steffen Möller stellt sein neues Buch vor: „Viva Warszawa – Polen für Fortgeschrittene“ ein subjektiver Reiseführer durch Warschau (na razie tylko po niemiecku).

 Dzien dobry und Tag guten!

Pardon, aber ich möchte nur kurz mitteilen, dass gestern in Deutschland mein neues Buch erschienen ist…

„Viva Warszawa – Polen für Fortgeschrittene“

ein subjektiver Reiseführer durch Warschau (na razie tylko po niemiecku).

Deutschlands unbekannteste Nachbarhauptstadt hat einige Rekorde zu bieten:

-         den schönsten Wolkenkratzer Europas (früher Hassobjekt, heute Pop-Kult)

-         den romantischsten Stadtpark östlich von Wuppertal (mit wilden Pfauen und zahmen Eichhörnchen)

-         das schönste Fußballstadion der Welt (zumindest in nächtlicher Illumination)

-         den zentrumnächsten Flughafen einer europäischen Hauptstadt (mit durchgeknallten Taxifahrern)

-         einen der zehn schönsten Fluss-Stadtstrände weltweit (laut National Geographic).

Doch warum ist Warschau in und außerhalb Polens trotzdem so furchtbar unbeliebt? Warum leiden die Warschauer an einem (sehr sympathischen) Minderwertigkeitskomplex? Könnte das etwas mit dem ewigen Konkurrenten Krakau zu tun haben?

Ich erzähle viele Geschichten aus meinen 21 Warschauer Jahren, etwa von der reinkarnierten Königin Kleopatra, dem Immobilienhai Pan Wlodek oder dem melancholischen Philosophiestudenten Bolek. Außerdem porträtiere ich Prominente wie Meisterspion Ryszard Kuklinski, Schriftsteller Andrzej Stasiuk oder Ludwik Zamenhof, den Erfinder der Kunstsprache Esperanto.

Warschau – das ist aber auch die blutige Geschichte des 2.Weltkriegs, die ich aus polnischer Sicht darzustellen versuche, mit vielen Ereignissen, die in Polen jeder, aber in Deutschland fast niemand kennt.

Dazu praktische Tipps: Restaurants, Bio-Basare, Fahrradverleihe, Museen, Milchbars, garniert mit allerlei Kulturschocks, No-Go’s und Fettnäpfchen. .

Ja, und dann gibt es da noch die Geheimtipps – die sogar hier geheim bleiben müssen.

Schau, schau, Warschau – das hätten Sie nicht gedacht!

Viel Spaß bei der Lektüre – und do widzenia im langen Schatten des Kulturpalastes!

Steffen Möller

 

 

PS: zobaczymy, czy uda mi si? nawróci? nawet czytelników z Polski do swojej okropnej stolicy.

 

 

Kolega ze ?l?ska uwa?a jednak, ?e to by by? ósmy cud ?wiata. Trudno, trzeba spróbowa?!

Viva Warszawa – Polen für Fortgeschrittene, Malik-Verlag, 296 Seiten, 16,99 Euro