www.vjj.de
  www.vjj-bb.de
  www.vjjd.de

20.11.17

NEWSLETTER

Unseren aktuellen E-M@il-Newsletter bestellen.

Hauptmenü
  Startseite
  Mitgliederforum
  Terminforum
  Newsforum
  Galerieforum
  Partnerforum

  Gästebuch


Service
  Recherche Portal
  Juristisches Portal

  VJJ.de empfehlen
  Email-Formular
  Impressum

Download-Links
  Adobe Reader




Verband Junger Journalisten Berlin-Brandenburg e.V.
Verband Junger Journalisten Deutschlands



André Hennicke Marie Bäumer Vadim Glowna

Der Alte Affe Angst

Buch und Regie: Oskar Roehler
Kinostart: 24. April 2003
Bayerischer Filmpreis 2002
für Marie Bäumer als Beste Hauptdarstellerin
Eine Produktion von
Neue Bioskop Film
in Co-Produktion mit
TV60Film
und
Bayerischer Rundfunk, Bioskop Film, Ziegler Film
in Zusammenarbeit mit
FilmFernsehFonds Bayern (FFF)
Filmboard Berlin – Brandenburg
FilmFörderungsanstalt Berlin (FFA)
www.der-alte-affe-angst.de



Er liebt sie. Er will ihr treu und mit ihr zusammen sein. Heute, morgen und den Rest seines Lebens. Doch seit sechs Monaten hatten der Theaterregisseur Robert und die Kinderärztin Marie keinen Sex mehr. Sie akzeptiert seine Gefühlsschwankungen, all die Zweifel und Künstler-Neurosen, die zu seinem Versagen führen; und sie respektiert sein Bemühen. Gleichzeitig aber hat sie Angst, dass es für sie keine gemeinsame Zukunft geben wird, und hadert, ob sie wirklich mit ihm zusammen ziehen soll.

Was immer sie auch versuchen, Robert schafft es nicht, mit Marie zu schlafen, da mag sich Marie mit kinky Perücke und sexy Dessous auch noch so verrucht aufstylen. Weil Robert weiß, dass er sie dadurch verlieren kann, sucht er Hilfe bei einem Therapeuten. Ihm offenbart er die Wunden, die vorangegangene Beziehungen bei ihm hinterlassen haben. So oft hat er sich in seiner Liebe hin- und selbst aufgegeben, seine Freundinnen stets übertrieben leidenschaftlich und mit Haut und Haaren geliebt, dass er schließlich kaum noch fähig war, zu arbeiten. Nun hat er sich in einen undurchdringlichen Schutzmechanismus geflüchtet, der Sex und Gefühle strikt trennt.

In dieser kritischen Zeit erfährt Robert, dass sein Vater an Krebs erkrankt ist und vielleicht nicht einmal mehr die Zeit haben wird, seinen letzten Roman zu beenden. Obwohl er vor Jahren jeden Kontakt zu seinem Vater abgebrochen hat, ist Robert nach dem Besuch aufgewühlt und erschüttert. Er sucht sexuelle Befriedigung und findet sie bei einer Prostituierten. Marie hat derweil schlechte Nachrichten für die Mutter einer ihrer kleinen Patienten: Bei dem Jungen, der von seiner Mutter mit dem HIV-Virus angesteckt wurde, ist die Aids-Krankheit ausgebrochen und die Chemotherapie, die seinen Krebs besiegen soll, fortan nicht mehr möglich.

Robert sucht erneut Hilfe und Rat bei seinem Therapeuten, da er ein Leben, das Sex und Liebe trennt, nicht akzeptieren kann – er will in kein Doppelleben flüchten, will keine Lügen und Geheimnisse vor Marie haben. Da erhält er die Nachricht, dass die Chemotherapie bei seinem Vater nicht anschlägt. Bevor er ihn bei sich aufnehmen kann, um mit ihm die letzten Wochen oder Monate seines Lebens zu verbringen, stirbt sein Vater. Doch Tod und Leben liegen in diesen Tagen nah beieinander. Denn Marie erfährt, dass sie schwanger ist. Beide sind absolut glücklich! Aber ihre Probleme sind damit noch lange nicht gelöst. Als Marie Robert zu seinem Therapeuten begleitet, stürmt sie schließlich wutentbrannt aus dessen Praxis: Sie will keine Hilfe von einem Dritten, will sich nicht ihre angeblichen Defekte anhören. Sie ist sich sicher, dass sie ihre sexuellen Probleme selbst in den Griff bekommen werden. Weil ihre Liebe groß genug ist.

Doch Robert wird erneut rückfällig. In einem Sex-Shop lässt er sich mit einer Peepshow-Tänzerin ein. Doch diesmal ist er unvorsichtig. Als er nach Hause kommt, entdeckt Marie, dass er sie mit einer anderen Frau betrogen hat. Aufgebracht schleppt sie ihn zu dem Sex-Laden, um dort zu erfahren, dass er ausgerechnet mit der HIV-positiven Mutter ihres kleinen Krebspatienten geschlafen hat. Marie ist geschockt. Diesen Vertrauensbruch kann und will sie nicht hinnehmen – und macht Schluss mit Robert.

Als Marie dann bei der Ultraschalluntersuchung erfährt, dass ihr ungeborenes Kind tot ist, verliert sie fast den Boden unter den Füßen. Und Robert, das wird ihr zunehmend klar, ist trotz allem was passiert ist der einzige Mensch, mit dem sie diesen Schmerz teilen kann. Und in ihrer großen gegenseitigen Liebe liegt die Hoffnung auf einen Neuanfang ...


Links:
 - Der Alte Affe Angst




Newsforum

VJJ intern

- Praktikum- und Jobbox

- Mitglied im VJJ werden
- Presseausweis verlängern für 2004


Meldungen 2003

- Film-Tip: Der Alte Affe Angst
- Buch-Tip: Selbstmotivation
- "Nacht der deutsch-französischen Werbung" am 6. Mai, ab 19h im Maison de France
- Mayumana im Theater des Westens - 25% Rabatt für VJJ
- Young-Life-Contest 2003 - Jury Mitglieder gesucht
- Hier spielt die Musik... - VJJ-Besuch bei UNIVERSAL MUSIC
- Kinder des Teufels
- Auf die Verpackung kommt es an - IZW-Journalistenwettbewerb
- Einladung zur Henkel Preeskonferenz 19. März 2003
- Von Männern, Frauen und Nagellack - Premiere „Damen der Gesellschaft“, 15.03.2003, Maxim Gorki Theater
- Let´s Talk About Sex


Meldungen 2002

- Blutspenden für einen guten Zweck - Weihnachtsaktion im Best Western Hotel President!
- Journalistenpreis: Prix Europa
- n-tv sucht Volontäre
- JAM FM sendet in Berlin auf Antenne
- Bertelsmann-Stiftung sucht Praktikant(inn)en
- Bewerbungsfrist Deutsch-Französischer Journalistenpreis
- RadioMitte - Ein Ausbildungsradio für Berlin
- Ein Tip für die Wirtschaft - BerlinBoxx, das Businessmagazin
- Ein Mittler zwischen Medien und Unternehmen - Märkischer Presse- und Wirtschaftsclub


Aktuelle Meldungen VJJ-Newsseiten




©2001/02/03/04/05/06 Verband Junger Journalisten Berlin-Brandenburg e.V.
www.vjj.de - webmaster@vjj.de
  Design und Layout: Jörg Wachsmuth (Wachsjoe-Online)