Betreff: Reminder 20. Stammtisch VJJ 16. April 2014

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des Verbandes,

da diese Woche Eröffnung des “achtung berlin” Filmfestivals ist, wird erst am 16. April 2014 der 20. Stammtisch gemeinsam mit dem BMD e.V. stattfinden. Der Stammtisch kann zu Diskussionen über allgemeine Themen rund um Medien und Tagesaktuelles genutzt werden. Ort wird wieder das allseits bekannte Restaurant Sachs in der Knesebeckstraße 29 10623 Berlin sein. Am 16.04. um 19.30 werden die Teilnehmer erwartet und wir hoffen auf gute Gespräche. Essen und Trinken muss, wie bisher, selbst gezahlt werden.

Mit kollegialen Grüßen

Björn Hensel Vorsitzender VJJ

10 Jahre Filmfest „achtung berlin“ ein Muss für passionierte Kinonauten

10 Jahre Filmfest „achtung berlin“

10 Jahre. Für einige Ehepaare ist es die „Blecherne Hochzeit“,  10 Jahre Essen aus der Dose.

Für andere ist es eine Etappe in einer erfolgreichen Serie.

„achtung berlin“ ist eines der erfolgreichsten Filmfestivals in Berlin, besonders durch seine Fokussierung auf Berlin-Brandenburg Filme. Auch in diesem Jahr ist das Angebot groß an verschiedenen Genres des Films. 90 Filme in unterschiedlichen Längen verteilt auf 8 Tage, das sind mehr als 11 Filme pro Tag, ein aufwändiger Marathon. Weiterlesen

Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis 2014 „Bis dass der Tod uns scheidet”

Richard-von-Weizsäcker-

Journalistenpreis 2014

„Bis dass der Tod uns scheidet”

Auch 2014 prämiert die Unionhilfswerk-Stiftung mit dem Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis wieder Beiträge, die sich in besonderer Weise mit dem würdigen Leben und Sterben von Menschen auseinandersetzen.

Die aktuelle Ausschreibung widmet sich dem Thema „Bis dass der Tod uns scheidet – Beziehungen am Lebensende”. Im Fokus stehendabei nicht nur Liebesbeziehungen, sondern auch Geschichten über Eltern und Kinder, Freunde oder Pflegende sowie Gepflegte.

Berücksichtigt werden Beiträge aus den Bereichen Print, Rundfunk, Fernsehen und Online, die zwischen dem 1. Januar 2013 und dem2. Juni 2014 erschienen sind. Weiterlesen

Premiere im Theater Russische Bühne Berlin „Die jüdische Frau“ aus dem Zyklus Furcht und Elend des 3. Reiches von Bertold Brecht

Die jüdische Frau 1 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 1 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 3 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 3 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 5 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 5 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 8 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 8 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 9 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 9 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 10 klein Foto: Ilja Gorodezki

Die jüdische Frau 10 klein Foto: Ilja Gorodezki

Premiere im Theater  Russische Bühne Berlin

 

Berlin 14.03.2014

 

Artikel von Björn Hensel

 

„Die jüdische Frau“ aus dem Zyklus Furcht und Elend des 3. Reiches von Bertold Brecht

 

Bertold Brecht schrieb das Stück als Dialog und beleuchtet die Probleme von ethnischen Beziehungen im 3. Reich. Ich würde eher sagen von Interreligiösen Partnerschaften. Die Protagonisten treten in eine Diskussion und erhalten dann eine Reaktion des gegenüber. Das Thema des Stückes ist wieder aktuell, zu welcher Ethnie gehörst Du? Das aktuellste Beispiel ist die Krim, dort ist eine Mehrheit wieder einmal bereit eine Minderheit zu unterdrücken. Es ist aber nur eine Etappe von vielen, die in der Geschichte passiert sind. Wer sich nicht anpasst wird vertrieben, eingesperrt oder sogar getötet. Weiterlesen

Verband Junger Journalisten Berlin-Brandenburg e.V. über 25 Jahre VJJ – gegründet 1984